War’s das?

von | 22. Dezember 2020

Das Jahr neigt sich dem Ende und normalerweise bietet das Editorial eine passende Gelegenheit, das zurückliegende Jahr Revue passieren zu lassen. Doch 2020 wird als kein normales Jahr in die Geschichtsbücher eingehen und über die Pandemie wurde allenorts alles gesagt. Die aktuelle Situation war, ist und bleibt auch im kommenden Jahr fordernd.

Doch wenn man der Pandemie etwas Gutes abgewinnen will, dann sicherlich die Gewissheit, dass Lieferketten aufrecht erhalten, Produktionsprozesse beibehalten und Regale in Supermärkten (ja, bis auf Toilettenpapier) stets befüllt wurden. Auf die Ernährungsbranche war und ist Verlass – leider hat man den Eindruck, dass dies als Selbstverständlichkeit angesehen wurde und auch jetzt wieder die Wertschätzung für Nahrungsmittel verloren geht: Jahr für Jahr landen in Deutschland rund 12 Mio. t Lebensmittel im Müll. In der Summe sind das jedes Jahr Lebensmittel im Wert von circa 20 Mrd. EUR!

Man möge sich nicht vorstellen, welche Auswirkungen leere Regale bei Lebensmitteln nach sich ziehen würden. Die Erfahrungen der Corona-Krise zeigen, wie wichtig eine eigenständige und qualitativ hochwertige Erzeugung heimischer Produkte ist. Will die Europaische Union mehr Nachhaltigkeit und Klimaneutralität bis 2050, muss sie vorrangig die heimischen Produktionsketten unterstützen – die Ernährungssicherung hat dabei oberste Priorität.

Dazu muss die heimische Landwirtschaft wettbewerbsfähig sein, dazu brauchen wir gut aufgestellte Unternehmen in der Milchverarbeitung, dazu brauchen wir eine klare Kommunikation an den Verbraucher und auch einen LEH, der die Botschaft hochwertiger Produkte entsprechend im direkten Kontakt im B2C-Metier transportiert.

Angesichts vieler Herausforderungen gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Nur wirtschaftlich stabile und wettbewerbsfähige Betriebe werden die Erwartungen erfüllen können – die Ernährungsbranche ist abermals gefordert, aber auch gerüstet! Wie sagte einst Uli Hoeneß auf einer geschichtsträchtigen Mitgliederversammlung des FC Bayern München vor Antritt seiner Haftstrafe: „Das war‘s noch nicht!“

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein friedliches, gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr – bleiben Sie gesund!

Alexander Ströhlein
Redaktion Deutsche Molkerei Zeitung

Deutsche Molkerei Zeitung Milchwirtschaft

Beitrag teilen: |

Partner

Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, bei den Themen, die Sie interessieren!

Zur Anmeldung:

Stellenmarkt

Zurzeit gibt es hier keine Einträge.

mehr …