Ergebnisse der Milchleistungsprüfung in Österreich

25. Januar 2023

Die Milchleistungsprüfungen konnten im Jahr 2022 erneut eine positive Bilanz ziehen. Obwohl zum Vorjahr 370 Betriebe weniger verzeichnet wurden, konnte die Lebensleistung aller Rassen in Österreich um 50 kg zulegen.

Foto: Pixabay

Die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung vom aktuellen Kontrolljahr zeigen auch heuer wieder, dass die Milchproduktionsbetriebe auf die Serviceleistungen der österreichischen Landeskontrollverbände zurückgreifen.

Im Prüfungszeitraum 1. Oktober 2021 bis 30. September 2022 standen 83,7 % aller Milchkühe unter einer lückenlosen Leistungsprüfung und Qualitätssicherung. Den höchsten Anteil weisen, wie schon in den vergangenen Jahren, die Bundesländer Tirol und Vorarlberg mit jeweils 91,1 % der Tiere, gefolgt von Niederösterreich mit 87,6 % und vom Burgenland mit 85,9 % aller Milchkühe auf. Die Kontrollorgane der österreichischen Landeskontrollverbände erhoben im aktuellen Prüfjahr auf 18.065 Betrieben Leistungsdaten von 437.033 Milchkühen. Pro Jahr sind dies in etwa vier Millionen Kontrollen bzw. Ergebnisse, die in Wien über die ZuchtData EDV-Dienstleistungen GmbH der Rinderzucht Austria jährlich verarbeitet werden.

Die Anzahl der kontrollierten Betriebe ging um 370 bzw. um 2 % zurück. Das entspricht dem seit Jahren anhaltenden Strukturwandel in der heimischen Rinder- und Milchwirtschaft. Der Bestand an kontrollierten Kühen erhöhte sich um 1.607 Stk. oder um 0,4 %. Der gesamte Milchkuhbestand erhöhte sich geringfügig per Septemberzählung 2022 um 0,2 % oder um 987 Stk. auf 522.023 Tiere. Über alle Rassen hinweg wurden bei allen Kontrollkühen 7.867 kg Milch bei 4,17 % Fett und 3,42 % Eiweiß gemessen. Damit haben die Leistungen im Vergleich zum Vorjahr um 50 kg zugenommen.
Die höchsten Leistungssteigerungen verzeichneten die Bundesländer Steiermark (+193 kg), Burgenland (+188 kg) und Kärnten (+182 kg). Die durchschnittlichen Fettprozente erhöhten sich um 0,01 %, während die österreichweiten Eiweißprozente um -0,01 zurückgingen.

Die durchschnittliche Herdengröße auf den kontrollierten Betrieben ist von 23,6 auf 24,2 Kühe wie schon in den vergangenen Jahren wieder leicht angestiegen. Die meisten Kühe stehen mit 133.248 Stk. in Oberösterreich, gefolgt von Niederösterreich mit 88.268 Stk.

Beitrag teilen: |

Partner

Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, bei den Themen, die Sie interessieren!

Zur Anmeldung: