Direktvermarktung: Frag den Profi

Mrz 26, 2021

Dr. Günter Räder ist promovierter Agraringenieur und Erzeugerberater bei Bioland. Das Magazin „Vom Hof“ hat ihn zur Rolle von Bio in der Direktvermarktung einige Fragen gestellt.

»Viele Bio-Landwirte haben den Direktvermarktungsgedanken sehr stark verinnerlicht und die Bioprodukte sprechen Verbraucherinnen und Verbraucher sehr positiv an.«

Dr. Günter Räder

Teamleiter Allgäu , Bioland Erzeugerring Bayern e.V.

Vom Hof: »Herr Dr. Räder, im vorangegangenen Beitrag haben wir erfahren, dass die Direktvermarktung bei ökologisch wirtschaftenden Betrieben eine weitaus höhere Bedeutung hat als bei konventionell wirtschaftenden Betrieben. Woran liegt das?«
Dr. Günter Räder: »Für Biobetriebe hat der direkte Bezug zu den Verbrauchern eine höhere Bedeutung als im konventionellen Bereich. Bio-Verbraucher haben in der Regel ein höheres Interesse an den Produkten als konventionelle Einkäufer. In der Direktvermarktung können die Landwirte auf dieses Interesse und die Fragen unmittelbar eingehen. Normalerweise geben die Verbraucher auch ein positives Feedback an die Landwirte zurück.«

»Bedeutet das, dass Bio in der Direktvermarktung ein größeres Potenzial hat als konventionelle Anbaumethoden? Immerhin sind 21,5 % aller Betriebe mit Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse Öko-Betriebe, dagegen nur 9,4 % biologisch bewirtschaftete Fläche der Gesamtagrarfläche in ganz Deutschland.«
»Biolandbau versucht sehr bewusst, den regionalen Bezug zwischen der Landwirtschaft und dem Verbraucher herzustellen. Das trifft für die Direktvermarktung ganz unmittelbar zu. Viele Bio-Landwirte haben den Direktvermarktungsgedanken sehr stark verinnerlicht und die Bioprodukte sprechen Verbraucherinnen und Verbraucher sehr positiv an.«

»Es steigen immer mehr Bio-Landwirte in die Direktvermarktung ein. Steigen auch wegen des großen Potenzials von Bio in der Direktvermarktung nun auch mehr Landwirte auf Bio um?«
»Einzelne Landwirte haben aus dem Grund umgestellt, weil sie überzeugt sind, dass mit Bioprodukten der Einstieg in die Direktvermarktung leichter ist. Die Kundinnen und Kunden fragen gezielt in diese Erzeugungsrichtung nach.«

»Welche Produkte sind in der Bio-Direktvermarktung besonders stark? Welche Produkte und Trends für die Bio-DV empfehlen Sie Neueinsteigern?«
»Produkte, die keine Weiterverarbeitung brauchen, sind leichter in der Direktvermarktung unterzubringen, z.B. Eier, Obst und Gemüse. Sobald ein Betrieb in die Direktvermarktung unserer regionalen Hauptprodukte Milch und Fleisch einsteigen will, braucht er natürlich die passenden Verarbeitungsstufen und Kühlketten. Auch bei diesen Produkten haben sich einzelne Betriebe produktspezifisch sehr gut aufgestellt.«

»Der Trend zur Regionalität bringt uns zurück zur Natur. Die Authentizität der Lebensmittel wird immer wichtiger, immer mehr Menschen möchten an der Urerzeugung teilhaben z.B. selbst ernten oder ein Schwein leasen. Wie wichtig ist dabei der Bio-Gedanke und warum?«
»Wenn ich diese Ziele mit meinem Lebensmitteleinkauf erreichen will, dann gehe ich auch den Schritt zu Bio-Lebensmitteln. Denn zur Philosophie der Biolandwirtschaft gehört dazu, dass ich natürliche Prozesse akzeptiere und natürliche Produktschwankungen in Kauf nehme. Für mich gehören dann Bio-Lebensmittel zur Konsequenz.«

Interview: Isabel Koch;
Fotos: Isabel Koch

Zur Person:

Dipl. Agraringenieur Dr. Günter Räder, Teamleiter Allgäu beim Bioland Erzeugerring Bayern e.V., ist der Ausbau der Direktvermarktung im Bio-Sektor ein wichtiges Anliegen.

Tel.: +498372-8298
M. +49151-10820392
Guenter.Raeder@bioland.de

 

Magazin „vom Hof“

 

 

„vom Hof“ ist das neue Fachmagazin für Direktvermarkter und Landwirte, die es werden wollen. Wir zeigen Ihnen interessante Einblicke in Direktvermarkterbetriebe und stellen lohnende Konzepte vor. Fachartikel zu allen Bereichen der Vermarktung ab Hof, Wissenswertes aus Politik und Wirtschaft und Experten im Interview ergänzen das breite Spektrum. „vom Hof“ ist ein informatives und innovatives Medium zu allen Themen rund um die Direktvermarktung!

„vom Hof“ erscheint ab sofort 4 x jährlich und ist sowohl als Einzelheft als auch als Jahresabonnement unter Allgäuer-Bauernblatt/Vom Allgäu Hof erhältlich.

 

 

Beitrag teilen: |

Partner

Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, bei den Themen, die Sie interessieren!

Zur Anmeldung: