Marktbericht vom 14.08.2019

von | 14. August 2019

Die Süddeutsche Butter- und Käse-Börse e.V. informiert:

Der Rückgang der Milchanlieferung setzt sich weiter fort. Dieser ist in den einzelnen Regionen etwas unterschiedlich stark ausgeprägt. Als interessant stellt sich die Frage heraus, wie sich die Milchanlieferungsmengen weiter entwickeln werden und ob diese mit dem Bedarf aus den Auftragsbüchern übereinstimmen werden. Der Frischprodukteabsatz läuft gut. Auf den Märkten für Flüssigrohstoff ist eine Stabilisierung eingetreten. Magermilchkonzentrat hat sich stabilisiert. Bei Industrierahm zeigen sich leichte Tendenzen nach oben an.

Milchpulver und Süßmolkenpulver

Der Markt für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität verläuft ferienbedingt noch ruhig. Man geht davon aus, dass sich in den kommenden Wochen die Aktivitäten verstärken könnten. Die bestehenden Kontrakte werden bei einer guten Auftragslage entsprechend abgerufen. Auch im kurzfristigen Bereich werden noch einzelne Geschäfte getätigt. Gespräche laufen intensiver für das 4. Quartal 2019 und das 1. Quartal 2020. Die künftige Marktentwicklung wird unterschiedlich eingeschätzt und man agiert eher abwartend. Bei den sich stabilisierten Konzentrat-Preisen steht man vor der Entscheidung der Verwendung für die Produktion oder des Verkaufs. Magermilchpulver in Futtermittelqualität wird ruhig gehandelt. Es kommt teilweise noch Ware aus Interventionsbeständen zum Einsatz, frisches Pulver ist etwas höher angesiedelt. Bei Vollmilchpulver zeigt sich auch wenig Aktivität. Die Preisermittlung an der Süddeutschen Butter- und Käse-Börse wurde auf dem Vorwochenniveau belassen. Molkenpulver in Lebensmittelqualität wurde vermehrt gehandelt, die Preise haben aber leicht nachgegeben. Es ist genügend Flüssigmolke auf dem Markt, bedingt durch die hohe Käseproduktion, und dies wirkt sich daher dämpfend aus. Ruhig nachgefragt wird Molkenpulver in Futtermittelqualität.

Butter

So langsam enden in immer mehr Bundesländern die Ferien. Daraus resultiert auch eine leichte Belebung bei den Butterabsätzen. Besonders die 250 g-Päckchen haben an Absatzvolumen in der vergangenen Woche zugenommen. Im Bereich der 25 kg-Kartons ist die Preislandschaft relativ stabil. Im Hinblick auf langfristige Kontrakte kommt es vermehrt zu Anfragen. Besonders durch die derzeit steigenden Preise für die Fetteinheit bei Flüssigrahm wird der eine oder andere Marktteilnehmer etwas beunruhigt, dass die Preise mittelfristig wieder anziehen könnten. Geschäfte kommen jedoch eher in einem etwas überschaubaren Umfang auf kurzfristiger Basis zustande. Die Preise gestalten sich sehr unterschiedlich. Auf spätere Termine findet aktuell zwischen Käufern und Verkäufern noch kein Konsens statt.

Emmentaler

Die Absätze werden, wie bei den meisten Käsesorten, auch bei Allgäuer Emmentaler und Emmentaler Viereckhartkäse trotz der Urlaubszeit als sehr gut beschrieben. Die Preise bei Allgäuer Emmentaler unterliegen nach wie vor den üblichen Schwankungen. Die Notierung für Emmentaler und Viereckhartkäse hingegen wurde auf dem Niveau der Vorwoche fortgeschrieben. Man möchte die weiteren Entwicklungen in diesem Bereich in den kommenden Wochen abwarten.

Schnittkäse

Als ausgeglichen und stabil wird der Markt bei Schnittkäse beschrieben. Die Notierungen blieben unverändert zur Vorwoche. Sowohl das Exportgeschäft als auch die Geschäfte im Inland laufen den Aussagen zu Folge gut. Die Käsereien sind ausgelastet. Diskussionen über Preissenkungen, aber auch über Erhöhungen, sind aktuell in die Ferne gerückt. Es deutet alles auf eine Seitwärtsbewegung hin.

Weichkäse

Die Notierung für Limburger wurde zum 1. Mai 2019 eingestellt.

Mit freundlicher Genehmigung der Süddeutsche Butter- und Käse-Börse e.V.

Weitere Notierungen finden Sie unter: https://www.butterkaeseboerse.de/aktuelles.html

Beitag teilen: |

Partner

Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, bei den Themen, die Sie interessieren!

Zur Anmeldung: